Kultur, Kunst, Sport und JugendMehr ...Ehrenamt in Ostbelgien

7. November 2022
https://sp-ostbelgien.be/wp-content/uploads/2022/11/6.jpg

Mündliche Frage von Herrn Patrick Spies an Ministerin Isabelle Weykmans

Zum Ehrenamt in Ostbelgien

Es lässt sich durchaus behaupten, dass das ehrenamtliche Engagement der Bürger zu den Grundlagen unserer Gesellschaft gehört.

Angefangen beim Sport, über die Kultur bis hin zum sozialen Sektor könnte unser Gemeinwesen ohne den engagierten Einsatz vieler ehrenamtlich tätiger Mitbürger nicht bestehen.

Demnach ist es zweifelsohne unsere Verantwortung als Politik, die Bereitschaft zum bürgerlichen Engagement zu wecken, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen sowie dem Ehrenamt die öffentliche Anerkennung zu schenken, die es verdient.

Im Rahmen der dritten demoskopischen Befragung, wurden 2018 rund 1000 Ostbelgier nach ihren Wünschen rund um das ehrenamtliche Engagement befragt.

Dabei kam heraus, dass für die Mehrheit der Bewohner der Deutschsprachigen Gemeinschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit bei sozialen Projekten (60 %), in den Bereichen Freizeit und Geselligkeit (60 %), Umwelt- und Naturschutz (60 %) sowie Armutsbekämpfung (54 %) in Frage käme oder aber sie dort bereits ehrenamtlich tätig sind.

Des Weiteren wurde in der Befragung darum gebeten, anzugeben was man sich von den Gemeinden bzw. von der Deutschsprachigen Gemeinschaft diesbezüglich erhoffe:

  • 62 Prozent wünschten sich eine bessere Absicherung Freiwilliger durch Haftpflicht- und Unfallversicherungen;
  • 54 Prozent eine Unterstützung der Vereinsvorstände durch Schulungen – z.B. ein Seminar zum Thema Freiwilligenmanagement
  • 53 Prozent eine bessere Anerkennung freiwilliger Tätigkeiten.

 

Vor diesem Hintergrund werte Frau Ministerin möchte ich Ihnen daher folgende Fragen stellen:

  • Wie viele Ostbelgierinnen und Ostbelgier engagieren sich derzeit ehrenamtlich?
  • Inwiefern wurde an den 2018 geäußerten Wünschen gearbeitet?
  • Was unternehmen Sie aktuell, um das Ehrenamt in Ostbelgien noch gezielter zu stärken?

Antwort der Ministerin:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
Werte Kolleginnen und Kollegen,

Ehrenamtliches Engagement ist die niederschwelligste Form demokratischer Teilhabe und Mitgestaltung. Wer sich im Verein, in der faktischen Vereinigung, in der Dorfgruppe oder auch punktuell an der Organisation einer Hilfsaktion oder auch eines Protestes beteiligt, prägt aktiv das eigene gesellschaftliche Umfeld. Somit ist ehrenamtliches Engagement auch ein Akt der bürgerlichen Selbstermächtigung. Der Staat hat seine Kernaufgaben. Die Bürgerinnen und Bürger haben aber neben den Wahlen die Möglichkeit, eigenverantwortlich zu agieren und Schwerpunkte zu setzen – über ihr Engagement für eine Sache. Somit trägt das Ehrenamt entscheidend dazu bei, dass gesellschaftliche Unmündigkeit und Politikverdrossenheit bekämpft werden.

Und das Ehrenamt hat in Ostbelgien viele Gesichter. In über 700 Vereinen investieren Menschen Zeit und Begeisterung für Sport oder Kultur, für soziale Themen, für die Natur oder die Geschichte. Ihre genaue Zahl kann nicht ermittelt werden, denn Ehrenamt findet sich sowohl in den Vorständen als auch am Waffelstand beim Sportfest, sowohl in der Begleitung von Senior*innen als auch bei Fridays for Future Aktionen. Alle diese Menschen setzen sich in Ostbelgien ehrenamtlich ein.

Umfassend sind in diesem Zusammenhang unsere Maßnahmen, um für ehrenamtliches Engagement in Ostbelgien ideale Rahmenbedingungen zu schaffen. Wir übernehmen die Kosten der „Zusatzversicherung Ehrenamt“ bei Ethias, die Haftpflicht, Zivil- und strafrechtliche Verteidigung, Körperschäden und Rechtsschutz abdeckt. Über diese Versicherung der Deutschsprachigen Gemeinschaft werden die Ehrenamtlichen versichert, die im Rahmen einer Veranstaltung ehrenamtlich aktiv sind. Aktuell profitieren 328 VoGs und faktische Vereinigungen von dieser Versicherung. Außerdem bieten unsere Verbände LOS und Födekam eine Kollektivversicherung für Verwalter einer VoG an. Födekam bietet zusätzlich eine Haftpflicht- und Unfallversicherung für Körperschäden für Vereinsmitglieder an.

Wir haben seit zwei Jahren unser Beratungsangebot verstärkt. Das Seminar „Freiwilligenmanagement 2.0 – Neue Wege in der Vorstandsarbeit“ findet seit 2013 ca. alle zwei Jahre statt. 2021 hat es aufgrund der hohen Nachfrage sogar zwei Mal stattgefunden.

Darüber hinaus wird zwei Mal pro Jahr die Infoveranstaltung „Ich habe da mal eine Frage“ zu Finanz-, Versicherungs- und Gesetzgebungsfragen von VoGs sowie ein Mal im Jahr eine Veranstaltung zu „Steuererklärung für VoGs und UBO-Register“ angeboten. Aktuell finden in mehreren Gemeinden Infoabende zum Thema „Satzungsanpassung“ mit unserer Referentin „Ehrenamt und Vereinswesen“ aus dem Ministerium statt.

Auch unser Informationsangebot haben wir massiv ausgeweitet. In unserer Online-Vereinsfarde haben wir praktische Hilfestellungen wie Mustersatzungen und -verträge, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Video-Tutorials, einem Tool für die vereinfachte Buchführung und vieles mehr zusammengestellt. Mit unserer Broschüre „VoG-Wissen von A bis Z“ geben wir umfassende Informationen über alles, was Verwalterinnen und Verwalter wissen müssen. Der Onlinebereich „Ehrenamt und Vereinsarbeit“ auf Ostbelgienlive wurde komplett überarbeitet und bietet nun einen umfassenden Einblick in VoG-Themen sowie zahlreiche Hilfestellungen. Die Vereine haben die Möglichkeit, sich telefonisch, per E-Mail oder in einem Live-Gespräch beraten zu lassen und diese Möglichkeit wird rege genutzt. So wurden 486 Anfragen im Jahr 2022 bearbeitet.

Natürlich steht das Ehrenamt, wie das Vereinswesen im Allgemeinen im vollkommenen strukturellen Umbruch. Es entwickeln sich neue Formen des Engagements. Es wird mehr auf Individualität und Wertigkeit geachtet. Die eigene Zeit wird sparsamer und effizienter für das Engagement investiert. Umso wichtiger ist es jetzt auf diese Entwicklungen zu reagieren und die neuen Wege des Ehrenamts zu beschreiben, so dass organisierte Formen des Engagements darauf reagieren können. Auch hier berät die Koordinationsstelle „Ehrenamt und Vereinswesen“ über die neuen Möglichkeiten wie teamorientiertes Vereinsmanagement, Kooperationsmöglichkeiten, Ehrenamtlichen-Suche und -Ehrung und vieles mehr. Denn die Würdigung der Ehrenamtlichen findet direkter und konkreter über die Sektoren und auch durch die Regierung der DG statt. So findet am 12. November im Triangel eine Konzertveranstaltung des Serviceclubs Kiwanis St.Vith/Eifel statt, um sich beim Ehrenamt im sozialen Bereich zu bedanken.