Kultur, Kunst, Sport und JugendSchnupperkarten für Erstklässler

6. September 2022
https://sp-ostbelgien.be/wp-content/uploads/2022/09/Schnupperkurse.jpg

Mündliche Frage von Herrn Patrick Spies an Ministerin Isabelle Weykmans

Zu Schnupperkarten für Erstklässler

Genau vor einem Jahr habe ich mich hier im Parlament für die Einführung sogenannter Sportgutscheine ausgesprochen. Dies mit dem Ziel, Kinder noch mehr für den Sport im Verein zu begeistern und einen weiteren Anreiz zur sportlichen Betätigung zu schaffen.

Konkret schwebte mir damals vor, jedem Kind zur Einschulung in die Primarschule einen Vereinsgutschein in Höhe einer einjährigen Mitgliedschaft zu schenken. Gekoppelt werden sollte dies an eine eigens hierzu gestaltete Informationsbroschüre, in der die angeschlossenen Sportvereine sich vorstellen können.

Nach einer gemeinsamen Versammlung mit dem Leitverband für den Ostbelgischen Sport sowie mit Ihnen Frau Ministerin, wurde aus dem Vereinsgutschein nun eine Art Schnupperkarte, die es den Kindern ermöglichen soll an insgesamt drei kostenlosen Trainingseinheiten in drei verschiedenen Sportvereinen teilzunehmen. Zudem erhalten die Kinder im Zuge dessen die Möglichkeit einen Gutschein zu gewinnen.

Meines Wissens haben sich sage und schreibe 110 Sportvereine an dem Projekt beteiligt. Die Schnupperkarten, welche an alle Erstklässler in der Deutschsprachigen Gemeinschaft verteilt wurden, können vom 1. September bis zum 31. Oktober eingelöst werden.

Ich freue mich sehr, dass dieses Projekt nach ursprünglicher Skepsis nun doch so zeitnah und konkret von der Regierung umgesetzt wurde. In meinen Augen ist dies ein konkreter und unkomplizierter Ansatz, um auf der einen Seite den Vereinssport in den Fokus zu rücken und auf der anderen Seite die Kinder zu einer Mitgliedschaft im Verein zu begeistern.

Vor diesem Hintergrund werte Ministerin möchte ich Ihnen dennoch noch folgende Fragen stellen:

  • Wie war die Resonanz der Sportvereine zu diesem Projekt?
  • Wieviel hat das Projekt die Deutschsprachigen Gemeinschaft schlussendlich gekostet?
  • Inwiefern könnte man das System der Schnupperkarten auch für andere Altersklassen einführen?

Die Antwort der Ministerin:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
Werte Kolleginnen und Kollegen,

Die Resonanz an der Teilnahme an diesem Projekt bei den Sportvereinen war äußerst positiv. Die Zahl der Sportvereine auf der Webseite von LOS hat sich mehr als verdoppelt und hat einige Vereine dazu veranlasst, über ein neues Angebot für die junge Zielgruppe nachzudenken. Manche Sportarten können jedoch erst ab einem gewissen Mindestalter gestartet werden, weshalb diese nicht an dem Projekt „Schule zum Verein“ teilnehmen können.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass Vereine keine Schnupper-Angebote für andere Altersklassen anbieten. In der Tat werden verschiedene Aktionen für alle potenziellen neuen Mitglieder zum Kennenlernen der Sportart und des Vereins angeboten.
Insgesamt sind mittlerweile über 110 Vereine auf der LOS Webseite unter der Rubrik Sport in Ostbelgien eingetragen, davon sind – wie oben genannt- jedoch nicht alle Vereine (wegen den Altersklassen) für die Schnupperkarten-Aktion geeignet. Generell werden alle Sportvereine der DG angehalten, sich auf der LOS Webseite zu präsentieren und so von sportinteressierten Nutzern auch online gesehen und angesteuert werden zu können. Die voraussichtlichen Projektkosten werden sich auf ca. 4000 Euro belaufen, inclusive Gutscheine der Tombola sowie die Produktions- und Versandkosten der Schnupperkarten.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft wird dafür keine zusätzlichen Mittel aufwenden müssen, da die Aktion über die Verbandsdotationen an LOS abgedeckt wird.

Grundsätzlich ist das Projekt selbstverständlich ausbaubar auf andere Altersklassen. In einem ersten Schritt wird die Resonanz der Schülerinnen und Schüler auf das Pilotprojekt analysiert und das Projekt insgesamt evaluiert. Daraus werden sich dann die weiteren Arbeitsschritte ergeben.